Verwaltung will Lehrschwimmbecken schließen .

Von plötzlich auftretenden Sanierungsbedarfen....

Bereits zu den Beratungen des Konjunkturpaketes II im Jahr 2009 und erneut zu den HH-Beratungen 2010 hatte die SPD erkannt, dass das marode Lehrschwimmbecken an der Diesterwegschule dringend erneuerungsbedürftig ist. Wir wollten die Investition für einen Beckenersatz mit der energetischen Sanierung des Freizeitbades kostengünstig kombinieren, doch diese in den Folgekosten nahezu kostenneutrale Lösung wurde aus rein parteitaktischen Gründen, insbesondere von der CDU aber auch von der Verwaltungsleitung, platt gemacht.

Nunmehr musste die Verwaltung in einer aktuellen Vorlage für den Hauptausschuss eingestehen, wie marode das Lehrschwimmbecken ist und kündigte die Schließung für Anfang Februar an.

Daraus wird wohl nichts! Denn auf Initiative der SPD hat die Hauptausschuss-Mehrheit den Beschluss hierzu verschoben, da folgender Klärungsbedarf besteht:

  • warum kann der Schwimmbetrieb nicht bis Sommer erfolgen, obwohl der im Gebäude befindliche Turnhallenbetrieb bis zum sommer weiter erfolgen kann?
  • Wie erklären sich die von der Verwaltung genannten Einnahmeverluste von nur 80.000 Euro beim Freizeitbad jährlich, wenn 40 % weniger Schwimmfläche bei gleichzeitiger 45 %er Reduzierung der Badezeiten  allein aufgrund des Vereinsschwimmens zur Verfügung stehen (jährlichen Freizeitbadeinnahmeerwartungen von über 350.000 Euro)?
  • Wie sieht der einvernehmlich mit den Schulen und Vereinen erstellte Schwimmflächenbelegungsplan aus?
  • Wie hoch wären die Mindestsanierungskosten nur für das Lehrschwimmbecken Diesterweg und welche Folgekosten entstehen dadurch?
  • Wie hoch wären die Folgekosten eines Zusatz-Lehrschwimmbeckens im Freizeitbad inkl. einer Option auf eine modernisierte und vom sbb Moers favorisierte Gastronomie?

 

 

Moers | RP ONLINE